17.10.2022

Ad-hoc Meldung

Geschäftszahlen der RCM Beteiligungs AG nach dem dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 (nicht testiert und nach HGB)

Nachdem die EU-weiten Sanktionen gegen Russland die Gesellschaft bereits im 2. Quartal zu einer umfangreichen Risikovorsorge auf ihre Konzernwertpapierportfolio veranlasst hatte, weist die Gesellschaft ihr Konzernergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (HGB, untestiert) mit – 2,02 Mio. Euro (Vorjahresperiode + 2,45 Mio. Euro) aus. Die Sanktionslage der EU gegen Russland lässt weiterhin keine Möglichkeit zu, dass von Russischen Emittenten regulär geleistete Zins- oder Dividendenzahlungen an die berechtigten Empfänger weitergeleitet werden. Da diese Wertpapiere weiterhin darüber hinaus nicht fungibel sind, ist bislang eine ggf. teilweise Auflösung der auf die betroffenen Wertpapiere bereits in Höhe von 3,44 Mio. Euro gebildeten Abschreibungen nicht möglich. Aufgrund des weiterhin allgemein schwierigen Kapitalmarktumfeldes wurde die Risikovorsorge auf das konzernweite Wertpapierportfolio im dritten Quartal um TEUR 98 nun auf insgesamt 4,01 Mio. Euro erhöht.

Das konzernweite operative Betriebsgewinn hat sich in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres dagegen weiterhin stabil entwickelt und wird mit einem erfreulichen Überschuss von 2,06 Mio. Euro und damit nur leicht unter dem Ergebnis der Vorjahresperiode (2,34 Mio. Euro) ausgewiesen. Die Konzernumsatzerlöse stellten sich zum 30.09.2022 auf 8,46 Mio. Euro (Vorjahresperiode 2,56 Mio. Euro). Neben den Erlösen aus der erfolgreich abgewickelten Verkaufstransaktion des in der Konzerntochtergesellschaft SM Domestic Property AG geführten Logistikprojektes in Deizisau bei Stuttgart in Höhe von 6,65 Mio. Euro sind hierin Mieterträge aus der Vermietung eigener Bestände in Höhe von 0,89 Mio. Euro (Vorjahresperiode 1,08 Mio. Euro) enthalten.

Die RCM Beteiligungs AG hat im laufenden Geschäftsjahr angesichts des angespannten Umfelds des Immobilienmarktes, dessen Umsatztätigkeit vor allem aufgrund der derzeit deutlich steigenden Zinsen sowie der kräftigen Preissteigerungen im gesamten Bauhandwerk leidet, auf die Veräußerung eines ihrer derzeit vorangetriebenen Entwicklungsprojekte verzichtet. Das schwierige Immobilienmarktumfeld hat gleichzeitig dazu geführt, dass die für das laufende Geschäftsjahr erwartete Realisierung eines Dienstleistungsauftrags bei der Begleitung einer größeren Immobilientransaktion unsicher geworden ist. Die RCM Beteiligungs AG sieht angesichts der aktuellen Umfeldbedingungen jedoch keine Notwendigkeit, eine Realisierung ihrer konzernweit bestehenden stillen Reserven zu forcieren. Die Gesellschaft geht daher aus heutiger Sicht davon aus, dass im laufenden Geschäftsjahr eine Transaktion zur Veräußerung einer ihrer konzernweiten Beteiligungen nicht mehr abgeschlossen wird.

Dividendenzahlung für das Geschäftsjahr 2022 aufgrund der vielfältigen Belastungen für den gesamten Kapital- und Immobilienmarkt aus heutiger Sicht voraussichtlich nicht möglich

Das Periodenergebnis der Einzelgesellschaft (EBT), in der mit 3,09 Mio. Euro der wesentliche Teil der bereits erwähnten konzernweiten Risikovorsorge auf das Wertpapierportfolio vorgenommen wurde, wird mit – 1,35 Mio. Euro (Vorjahresergebnis + 1,68 Mio. Euro) ausgewiesen. Als Bilanzergebnis der Einzelgesellschaft wird zum 30.09.2022 ein ausgeglichenes Ergebnis ausgewiesen. Aus heutiger Sicht wird das Bilanzergebnis der Einzelgesellschaft der RCM Beteiligungs AG daher die Zahlung einer Dividende für das Geschäftsjahr 2022 voraussichtlich nicht möglich werden lassen.

Weit überdurchschnittliche Konzerneigenkapitalquote und umfangreiche liquide Mittel ermöglichen breiten Handlungsspielraum

Mit einer nach wie vor bei ca. 54% liegenden Konzerneigenkapitalquote verfügt die RCM Beteiligungs AG über eine weit überdurchschnittliche Eigenkapitalausstattung. Gleichzeitig weist die Gesellschaft konzernweit vorhandene und im Periodenvergleich nochmals angestiegene liquide Mittel in Höhe von 4,88 Mio. Euro (30.09.2021 4,07 Mio. Euro) aus. Die Gesellschaft ist damit in der Lage, auf die Investitionschancen, die der Immobilienmarkt aufgrund seiner derzeit schwierigen Rahmenbedingungen in den kommenden Quartalen bieten wird, zu reagieren und diese zu nutzen. Parallel konzentriert sich die RCM Beteiligungs AG darauf, ihre verschiedenen aktuell in der Realisierung befindlichen Immobilienprojekte voranzutreiben und transaktionsfähig zu machen.

Die RCM Beteiligungs AG wird als im Scale Segment der Frankfurter Wertpapierbörse notiertes Unternehmen am 16.12.2022 um 10:00 Uhr im Rahmen einer Telefonkonferenz eine Analysten- und Investorenkonferenz veranstalten, nähere Informationen hierzu werden in Kürze auf der Homepage der Gesellschaft www.rcm-ag.de im Bereich Investor-Relations bereitgestellt.

RCM Beteiligungs AG

Der Vorstand